Winckelmann – Bibliothekar und Wissenschaftler


Dienstag | 29. Mai 2018 - 19:00

Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden | Dresden


Seine Dresdner Jahre 1748 – 1755

1748 kam der Archäologe und Kunstwissenschaftler Johann Joachim Winckelmann, dessen Todestag sich am 8. Juni 2018 zum 250. Mal jährt, nach Dresden und wurde Bibliothekar bei Heinrich Graf von Bünau im nahen Nöthnitz. 1754 zog er zu dem befreundeten Maler und Zeichner Adam Friedrich Oeser und widmete sich ein Jahr lang dem Studium der Dresdner Antiken- und Kunstsammlungen. Frucht dieser Zeit sind die 1755 in Dresden gedruckten „Gedanken ueber die Nachahmung der griechischen Wercke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst.“ Im selben Jahr erhielt Winckelmann vom sächsischen Kurfürsten ein Stipendium für einen Studienaufenthalt in Italien, wo er den Rest seines Lebens bis zu seinem tragischen Tod blieb. Ausgewählte Handschriften, Erstausgaben und bildliche Zeugnisse aus dem Bestand der SLUB und der Staatlichen Kunstsammlungen dokumentieren Winckelmanns Wirken als Bibliothekar und Altertumswissenschaftler. Vorträge im Begleitprogramm geben Aufschluss über sein Wirken und die Umstände seiner Zeit.

Das Begleitprogramm findet statt in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) und den Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

Diese Veranstaltung ist kostenfrei. Sie sind herzlich willkommen.

Informationen dazu erhalten Sie unter www.ka-dd.de/Winckelmann

Ausstellung im Buchmuseum der SLUB: Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr

Bildausschnitt: „Johann J. Winkelmann“ – Anton Raphael Menge, 1755, Öl auf Leinwand

Foto ansehen

Ausstellungen, Führungen, Theater, Vernissagen, …